Suppenwürze leichtgemacht!

on

Ich koche täglich, meistens recht gerne und manchmal weil es eben sein muss. Aber auch wenn ich keine Lust dazu verspüre, achte ich darauf frische Zutaten zu verwenden und keine künstlichen Zusätze in mein Essen zu mischen. Im Gegensatz zu meinen frühen Studentenzeiten – in denen Junk Food an der Tagesordnung stand und ich mich ausschließlich von Tiefkühlpizza, Packerlnudeln und Fertigsauce ernährte – habe ich mich im Laufe der Jahre immer mehr von Fertigprodukten getrennt und gegen vollwertigere Nahrung getauscht.

Der letzte große „Meilenstein“ unserer Küche war das Weglassen des Suppenwürfels, der (tja, man hätte halt auf die Inhaltsstoffe achten können) vollgepumpt war mit Aromaverstärkern, Konservierungsmittel und Antioxidationsmitteln. Lecker oder?

Die Herstellung der Suppenwürze ist wirklich einfach und dauert keine 30 Minuten.

Ich kaufe dazu gerne den „Suppengemüse“ Mix den man in so ziemlich jedem Lebensmittelgeschäft bekommt und der Karotten, Rüben, Sellerie, Kohlrabi, Lauch und Petersilie enthält. Diese Auswahl ergänze ich noch mit frischen Kräutern aus dem Garten, Zwiebeln und Knoblauch.
Was die Menge betrifft bin ich recht pragmatisch – verwendet wird was vorhanden ist, wer es aber ganz genau wissen will dem kann ich dieses Rezept ans Herz legen. (zum Link bitte hier entlang).

Das Gemüse wird nun gewaschen/ geschält und in kleine Stücke geschnitten.

Die fertigen Gemüseschnipsel werden gewogen und pro 100g gebt ihr 12g (Meer)Salz hinzu.
Ein Beispiel: 500g Gemüse würdet ihr mit 60g Salz ergänzen.
Das Salz ist wichtig weil es ein wesentlicher Geschmacksträger ist und hilft das Gemüse zu konservieren!

Alles gut vermengen und 15 Minuten durchziehen lassen.

Danach das Gemüse mit dem Pürierstab grob zerkleinern und in abgekochte (!) Einmachgläser füllen.
Die Maße sollte nun im Kühlschrank bis zu 12 Monate haltbar sein, wobei die Suppenwürze in unserem Haushalt nicht einmal annähernd so alt wird, aber das ist eine andere Geschichte.

1- 2 Teelöffel in 500ml kochendem Wasser ergibt eine würzige Brühe, aber auch als Aromakick in Saucen oder Dips eignet sich die Suppenwürze hervorragend.
Und das Beste ist,  hübsch verpackt fungiert sie sogar als praktisches Geschenk oder Mitbringsel.

Wollt ihr es auch mal ausprobieren? Teilt mir doch mit wie ihr das Rezept findet und ob es schmeckt.
Bin gespannt von euch zu hören!

Liebe Grüße
Eure Ela

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*